Zoloft® (Sertralin)

Von Alex Maier. Update 14/03/2016

Zoloft® (Sertralin) online kaufen und bei MedsIndiaLtd rezeptfrei bestellen:
HINWEIS: Die Apothekenseite öffnet sich direkt in einem neuen Fenster.

Medikamentenwahl:
 Produkt  Wirkung  Shop  Land  Sprache  Zahlung  Versand  
 Depressionen/
Zwangs-
erkrankungen/
Panikstörung/
Soziale
Phobie/
Post-
traumatische
Belastungs-
störung
  MedsIndia
Ltd
Aus Indien Englisch Visa Dt. Bankkonto  $15
 Dosis  Menge  Preis  Kaufen  
25mg ab 60 Tab.
(Aus Indien)
 ab $82,80  
50mg ab 60 Tab.
(Aus Indien)
 ab $110,40  
100mg ab 60 Tab.
(Aus Indien)
 $143,52  

Weitere Informationen:

Zoloft® (Sertralin) 50 mg/-100 mg Filmtabletten

Zoloft® (Sertralin) online kaufen und bei MedsIndiaLtd rezeptfrei bestellen

Zoloft® (Sertralin) Werbung (USA)

Die Wirkung von Zoloft® (Sertralin) wird in dieser Werbung des Herstellers aus den USA beschrieben:

Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Wirkstoff: Sertralin

Sertralin wird zur Behandlung depressiver Erkrankungen angewendet.

Im Gegensatz zu alltäglichen Stimmungsschwankungen handelt es sich bei der Depression um eine häufige und schwere Erkrankung. Bis heute ist die Ursache nicht bekannt. Vieles deutet darauf hin, dass das Zusammenspiel der verschiedenen Neurotransmitter – chemische Stoffe, die Nervensignale übertragen – im Gehirn gestört ist. Denn die Beschwerden lassen sich durch Medikamente bessern, die die Wirkung mancher Neurotransmitter verstärken – hier sind vor allem die Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin zu nennen.

Sertralin ist ein Selektiver-Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI): Er blockiert Transportstoffe, die Serotonin nach erfolgter Signalübertragung wieder in die Speicherplätze zurückbefördern. Serotonin verbleibt länger am Wirkort, und seine Wirksamkeit steigt.

Sertralin wirkt stimmungsaufhellend und angstlösend. Die Wirkung setzt nach etwa einer Woche ein – die volle Wirksamkeit entfaltet sich möglicherweise erst nach zwei bis vier Wochen.

Anwendungsgebiete von Zoloft® (Sertralin)

  • Depressionen
  • Zwangserkrankungen
  • Panikstörung
  • Soziale Phobie
  • Posttraumatische Belastungsstörung

Warnhinweise für Zoloft® (Sertralin)

  • Das Medikament sollte nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren eingesetzt werden; suizidale Verhaltensweisen und Feindseligkeit können durch Antidepressiva zunehmen
  • Der Wirkstoff sollte nicht zusammen mit Alkohol eingenommen werden
  • Vorsicht bei Patienten mit bekannten Krampfanfällen in der Vorgeschichte; beim Auftreten eines epileptischen Anfalls soll die Therapie abgebrochen werden
  • Bei eingeschränkter Leberfunktion muss gegebenfalls die Dosierung verringert oder die Abstände beim Einnehmen verlängert werden
  • Das Risiko von Suizid-Gedanken kann durch die Einnahme des Medikaments steigen; bei bekanntem suizidalen Verhalten ist eine besonders engmaschige Überwachung des Patienten erforderlich
  • Ruhelosigkeit wird in Zusammenhang mit SSRI gebracht
  • Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol
  • Es können unerwünschte Wirkungen auftreten, wenn das Medikament abgesetzt wird; dazu zählen je nach Dauer der Behandlung und Dosis Schwindelgefühl, Empfindungsstörungen, Schlafstörungen, Unruhe, Übelkeit und Kopfschmerzen; sie treten in der Regel in den ersten Tagen nach Absetzen auf und klingen innerhalb von zwei Wochen von selbst ab

Wann ist Zoloft® (Sertralin) nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

  • Gleichzeitige Einnahme von Medikamenten zur Behandlung der Depression aus der Arzneimittelgruppe der MAO-Hemmer
  • Gleichzeitige Einnahme von Pimozid
  • Schwere Leberfunktionsstörungen
  • Vorsicht bei Anfallsleiden (Epilepsie)

Schwangerschaft und Stillzeit bei Zoloft® (Sertralin)

Während der Schwangerschaft und der Stillzeit sollte das Medikament möglichst nicht angewendet werden, es sei denn, Ihr Arzt hält dies für unbedingt erforderlich.

Nebenwirkungen von Zoloft® (Sertralin)

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Muskelzittern
  • Mundtrockenheit
  • Zittern
  • vermehrtes Schwitzen
  • Übelkeit, Diarrhoe, Magen-Darm-Beschwerden
  • Schwindel
  • Schlaflosigkeit, Müdigkeit
  • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Hautausschlag
  • Tinnitus
  • Angespanntheit
  • Menstruationsstörungen

Wechselwirkungen von Zoloft® (Sertralin)

Dieses Medikament darf nicht mit stimmungsaufhellenden Wirkstoffen aus der Arzneistoffgruppe der MAO-Hemmer kombiniert werden. Vor oder nach Einnahme solcher Wirkstoffe muss ein ausreichender zeitlicher Abstand eingehalten werden.

Andere Arzneistoffe, die ebenfalls den Botenstoff Serotonin im Gehirn beeinflussen (Tryptophan, Fenfluramin), dürfen nicht mit Sertralin kombiniert werden.

Die gleichzeite Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Migräneanfällen mit dem Wirkstoff Sumatriptan ruft möglicherweise Angst- und Verwirrtheitszustände hervor.

Das Präparat kann die Wirkung weiterer Medikamente verstärken oder abschwächen oder selbst verstärkt oder abgeschwächt werden. Halten Sie in jedem Fall Rücksprache mit ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie noch andere Medikamente einnehmen.

Handelsnamen von Sertralin

Der Wirkstoff Sertralin ist erhältlich als: Adjuvin (A), Gladem (A), Tresleen (A), Zoloft (D, CH) und diverse Generika (A, D, CH).


Informationen über die Apotheke:

MedsIndiaLtd: Angebot, Sprache, Versand, Support, Zulassung und eine Beurteilung der Apotheke.


Über den Autor des Beitrages Alex Maier


Ich betreue die Webseite www.globalapo.com. Mit Benutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an. Wir weißen ausdrücklich darauf hin, dass die Informationen auf dieser Seite auf keinen Fall als Ersatz für für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden dürfen. Insbesondere dürfen unsere Inhalte nicht verwendet werden, um Diagnosen eigenständig zu stellen oder Behandlungen zu beginnen.


Schreibe einen Kommentar