Modafinil kaufen

Von Alex Maier. Update 14/03/2016

Medikamentenwahl:

Wir sind nur eine Apotheken Bewertungsseite: Die Apotheke EuroHealthy öffnet sich in einem neuen Fenster. Sie werden dort den eigentlichen Kauf abschließen. Alle von uns empfohlenen Apotheken bieten 100% sichere Zahlungsoptionen mit Verschlüsselung und Datenschutz.

 Narcolepsie (Plötzliche Schlafanfälle)
Schlafapnoe (Atemaussetzer in der Nacht)
Schichtarbeiter-Syndrom (Tagesschläfrigkeit)
  Euro
  Healthy
Aus EU

Englisch Visa MasterCard American Express  $20; 10-14 Tage aus EU

Produktname : Modafinil (Provigil)

Dosierung : 100mg / 200mg

Menge : 30, 60, 90, 120, 180 Tabletten

Mind. Preis : $2.21 pro Tablette

Modafinil kaufen gegen Narkolepsie und das Schitarbeiter Syndrom. Modafinil (Provigil®) wird eingesetzt gegen plötzliche Schlafanfälle, die das Leben von Betroffenen erschweren und gefährden (Narkolepsie). Solche Schlafanfälle können mit aber auch ohne Muskelerschlaffung einhergehen. Ein weiteres Einsatzgebiet des Wirkstoffes sind mittelschwere bis schwere nächtliche Atemaussetzer (Schlafapnoe-Syndrom), die eine extreme Tagesschläfrigkeit zur Folge haben. Voraussetzung für die Anwendung von Modafinil (Provigil®) ist die ungenügende Wirksamkeit einer Überdruckbeatmung mit Atemluft während des Schlafes (CPAP-Therapie; Continuous Positive Airway Pressure Therapy). Modafinil (Provigil®) wird auch eingesetzt, um bei Schichtarbeitern ein mittelschweres bis schweres chronisches Schichtarbeiter-Syndrom zu bekämpfen. Es kommt dabei durch den ständigen Arbeitszeitwechsel trotz schlafhygienischer Maßnahmen (vorbereitendes Yoga, beruhigende Musik, Spaziergänge und andere) zu gefährlicher Schläfrigkeit am Tage. Modafinil (Provigil®) verbessert dosisabhängig die Wachheit und die Aufmerksamkeit während des Tages. Ab einer morgendlichen Dosis von 100 Milligramm wird schon eine für die Wachheit typische Veränderung der Hirnströme beobachtet. Ab einer morgendlichen Einnahme von 200 Milligramm ist tagsüber eine deutliche Verzögerung der Einschlafneigung festzustellen, ohne dass sich eine erkennbare Beeinflussung des nächtlichen Schlafs einstellt. Allerdings kann eine abendliche Einnahme zu Schlafstörungen führen. Modafinil kaufenModafinil kaufen

Anwendungsgebiete von Modafinil (Provigil®)

  • Narkolepsie (Unkontrolliertes Einschlafen tagsüber)
  • Schlafapnoe (Atemaussetzer während des Schlafes)
  • Schichtarbeiter-Syndrom (Tagesmüdigkeit wegen Schichtarbeit)

Modafinil kaufen (USA)

Wenn Sie Modafinil kaufen wollen, dann lernen Sie in diesem Video etwas über Dave Aspreys Erfahrungen mit Modafinil:

Weitere Informationen:

Modafinil (Provigil®) Tabletten 200mg

Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Wirkstoff: Modafinil

Warnhinweise von Modafinil (Provigil®)!

Die Anwendung des Medikaments kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.
Die Notwendigkeit der Therapie mit dem Medikament sollte vom Arzt in regelmäßigen Abständen von einem Jahr überprüft werden.
Das Medikament sollte beim ersten Anzeichen eines Hautausschlags abgesetzt und die Behandlung nicht wieder aufgenommen werden.
Eine Behandlung mit dem Medikament sollte nur nach sorgfältiger Diagnose und durch einen Spezialisten vorgenommen werden.
Tagesschläfrigkeit sowie die Nebenwirkungen des Medikaments wie verschwommenes Sehen oder Benommenheit können die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.

Wann ist Modafinil (Provigil®) nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

Gleichzeitiger Behandlung mit dem Psychopharmakon Prazosin Abhängigkeit von Alkohol, Medikamenten oder Drogen

Nur mit besonderer Vorsicht darf der Arzt Modafinil (Provigil®) bei Patienten einsetzen, die an folgenden Begleiterkrankungen leiden:

  • Schweren Angstzuständen (außer bei Behandlung in Facheinrichtungen)
  • Psychosen, Depressionen oder Manien in der Vorgeschichte
  • Schweren Lebererkrankungen und schweren Nierenerkrankungen. (Tagesdosis halbieren)
  • Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (stete Kontrolle des Blutdrucks und der Herztätigkeit (EKG) notwendig)

Besonderheiten:

  • Bei Patienten mit Atemaussetzern wärhend des Schlafes (obstruktivem Schlafapnoe-/Hypopnoe-Syndrom) sollte der Arzt das Grundleiden und eine damit verbundene Herz-Kreislauf-Erkrankung überwachen.

Die Therapie mit diesem Wirkstoff ist kein Ersatz für Schlaf und es muss auch während der Behandlung unbedingt versucht werden, günstige Voraussetzung für das Einschlafen zu schaffen.

Packungsgrößen von Modafinil (Provigil®)

  • 20 Tbl. (N2) 200 mg
  • 50 Tbl. (N3) 200 mg
  • 100 Tbl. (N3) 200 mg

Schwangerschaft und Stillzeit bei Modafinil (Provigil®)

Da keine Erfahrungen mit der Anwendung von Modafinil (Provigil®) in der Schwangerschaft vorliegen, darf der Wirkstoff nicht während der Schwangerschaft eingesetzt werden. Während der Behandlung mit Modafinil (Provigil®) sollen keine Minipillen (enthält nur Gestagene) oder Mikropillen (besonders niedrig dosierte Östrogen-Gestagen-Kombinationen zur Verhütung) verwendet werden, sondern nur normal dosierte "Antibabypillen" oder andere Methoden der Empfängnisverhütung. Dies gilt auch für mindestens einen weiteren Monatszyklus nach der Beendigung der Therapie mit dem Wirkstoff.
Während der Stillzeit darf Modafinil (Provigil®) nicht angewendet werden.

Nebenwirkungen von Modafinil (Provigil®)

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Sehr häufige Nebenwirkungen:
    Kopfschmerzen
  • Häufige Nebenwirkungen:
    Leberfunktionstest-Anormalitäten, Alkalische Phosphatase-Erhöhung (dosisabhängig), Gamma-GT-Erhöhung (dosisabhängig), Herzjagen, Herzklopfen, Benommenheit, Schläfrigkeit, abnorme Empfindungen, Verschwommensehen, Bauchschmerz, Übelkeit, Mundtrockenheit, Durchfall, Verdauungsstörungen, Verstopfung, Appetitlosigkeit, Gefäßerweiterung, Kraftlosigkeit, Brustschmerz, Nervosität, Schlaflosigkeit, Angst, Depression, Denkstörungen, Verwirrtheit.
  • Gelegentliche Nebenwirkungen:
    EKG-Veränderungen, Gewichtsveränderungen, Herzrhythmusstörungen (zusätzliche Herzschläge (Extrasystolen), Herzschlagverlangsamung), Blutbildveränderungen (Eosinophilen-Überschuss, Weiße Blutkörperchen-Mangel), Bewegungsstörungen (Dyskinesien), Muskelspannungsverstärkung, Erinnerungslücken (Amnesie), Migräne, Zappeligkeit (Hyperkinesien), Zittern, Schwindel, Gehirnerregung, Gangstörungen, Sprachstörungen, unangenehmer Geschmack, Sehstörungen, Bindehautentzündung (Trockenes Auge), Atemstörung, Hustenreizverstärkung, Asthma, Nasenbluten, Blähungen, Sodbrennen, Erbrechen, Zungenentzündung, Schluckstörungen, Mundwunden, Urinveränderungen, Veränderungen in der Häufigkeit des Wasserlassens, Schwitzen, Hautausschläge, Akne, Juckreiz, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Muskelschwäche, Muskelschmerzen, Muskelzuckungen, Gelenkschmerzen, Beinkrämpfe, Appetitzunahme, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen (Hypercholesterinämie), Blutzucker-Überschuss, Rachenentzündung, Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung, Blutdruckerhöhung, Blutdruckerniedrigung, Durst, Wasseransammlungen in Armen und Beinen, nervöse Reizbarkeit, leichtere allergische Reaktionen (Heuschnupfen), Regelstörungen, Gefühlsschwankungen, Schlafstörung, verändertes Träumen, Erregung, Libido-Abnahme, Feindseligkeit, Persönlichkeitsstörung, Aggression.
  • Nebenwirkungen unbekannter Häufigkeit:
    schwere Hautreaktionen (inklusive Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse und bis zum Schock), Blutgefäßschwellungen, Nesselsucht, Überempfindlichkeitsreaktionen (charakterisiert durch Symptome wie Fieber, Hautausschlag, Lymphdrüsenschwellung und Anzeichen gleichzeitiger Organbeteiligung), Psychosen, Manien, Wahnvorstellungen, Selbstmordgedanken.
  • Besonderheiten:
    Bei Patienten mit schwerer Einschränkung der Leber- oder Nierenfunktion sollte die Tagesdosis vom Arzt halbiert werden.
    Bei ersten Anzeichen eines Hautausschlages muss die Behandlung mit dem Wirkstoff abgebrochen und darf auch nicht mehr erneut begonnen werden.

Wechselwirkungen von Modafinil (Provigil®)

Zu den Wechselwirkungen von Modafinil (Provigil®) mit anderen Wirkstoffen liegen nur begrenzte Erfahrungen vor. Der Wirkstoff Modafinil (Provigil®) beschleunigt den Abbau anderer Substanzen in der Leber. Daher ist bei gleichzeitiger Anwendung von Östrogen-Gestagen-Kombinationen zur Verhütung, Clomipramin und Desipramin (trizyklischen Antidepressiva), Epilepsie-Mitteln wie Phenytoin, von Cyclosporin (gegen Abstoßungsreaktionen nach Organverpflanzungen), dem Asthma-Mittel Theophyllin, dem Blutverdünner Warfarin, dem Benzodiazepin Diazepam und dem Betablocker Propranolol mit einer Wirkungsabschwächung zu rechnen.

Allerdings fand sich in klinischen Studien, in denen Clomipramin oder Methylphenidat (ein Phenytoin-Verwandter) beide in niedriger Dosierung kurzzeitig gleichzeitig mit Modafinil (Provigil®) verabreicht wurden, keine Wechselwirkung.

Bei Anwendung von Östrogen-Gestagen-Kombinationen zur Verhütung kann deren empfängnisverhütende Wirkung während der Behandlung mit Modafinil (Provigil®) sowie noch für die Dauer eines Zyklus nach Behandlungsende herabgesetzt sein. Dies gilt insbesondere für Mini- und Mikropille, die entweder nur Gestagene oder besonders wenig Hormone enthalten. Während der Behandlung mit Modafinil (Provigil®) müssen daher unbedingt normal dosierte "Antibabypillen" (Gehalt an Ethinylestradiol mindestens 0,05 Milligramm) oder andere Methoden der Empfängnisverhütung angewendet werden.

Handelsnamen von Modafinil

Der Wirkstoff Modafinil ist erhältlich als: Vigil (D), Modasomil (A, CH), Provigil® (USA), Alertec (CAN), sowie als Generikum (A).

Andere Medikamente gegen Narcolpesie und/oder ADHD

Gegen Narcolepsie und ADHD verwendet wird auch Adderall kaufen und Ritalin rezeptfrei.


Über den Autor des Beitrages Alex Maier


Ich betreue die Webseite www.globalapo.com. Mit Benutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an. Wir weißen ausdrücklich darauf hin, dass die Informationen auf dieser Seite auf keinen Fall als Ersatz für für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden dürfen. Insbesondere dürfen unsere Inhalte nicht verwendet werden, um Diagnosen eigenständig zu stellen oder Behandlungen zu beginnen.


Ein Kommentar zu Modafinil kaufen

  1. Rob Kilpatrick sagt:

    Hi I’m wondering if you can ship my Modafinal to my military adderess in Afghanistan KAIA
    Aegis K-9
    ROB KILPATRICK
    APO AE 09320

    Thank you Rob

Schreibe einen Kommentar