Lorazepam rezeptfrei

Von Alex Maier. Update 14/03/2016

Medikamentenwahl:

Wir sind nur eine Apotheken Bewertungsseite: Die Apotheke EuroHealthy öffnet sich in einem neuen Fenster. Sie werden dort den eigentlichen Kauf abschließen. Alle von uns empfohlenen Apotheken bieten 100% sichere Zahlungsoptionen mit Verschlüsselung und Datenschutz.

 Produkt  Wirkung  Shop  Land  Sprache  Zahlung  Versand  
  Unruhe
Schlafstörungen
Alkohol- und Opiatentzug
  Euro
  Healthy24
Aus EU

Englisch Visa MasterCard American Express  $20; 10-14 Tage aus EU

Produktname : Ativan (Lorazepam) 1 mg

Dosierung : 1mg

Menge : 30, 60, 90, 120 Tabletten

Mind. Preis : $2.90 pro Tablette

Lorazepam rezeptfrei bestellen können Sie günstig bei der Apotheke EuroHealthy24. Lorazepam rezeptfreiLorazepam rezeptfrei

Lorazepam rezeptfrei Werbung (USA)

Wenn Sie Lorazepam rezeptfrei wollen, dann informiert Dr. Connor Sie in diesem Video (US):

Weitere Informationen:

Fachinformation Ativan® (Lorazepam)

Ativan® (Lorazepam)

Stand: 01.02.1996

Lorazepam

/Tabletten

/Lösung

0,5 mg/1 mg/2,5 mg/

3 mg/ml/

(Stoff)

(Darreichungsform)

(Menge)

FB Wortlaut der für die Fachinformation vorgesehenen Angaben

FC Fachinformation

FD 1. Bezeichnung des Arzneimittels

/…/

FE Wirkstoff: Lorazepam

FF 2. Verschreibungsstatus/Apothekenpflicht von Ativan (Lorazepam)

Verschreibungspflichtig

FG 3. Zusammensetzung von Ativan (Lorazepam)

FH 3.1 Stoff- oder Indikationsgruppe von Ativan (Lorazepam)

Benzodiazepin-Derivat, Tranquilizer, Anxiolytikum

FI 3.2 Arzneilich wirksame Bestandteile von Ativan (Lorazepam)

/Für Tabletten:

1 Tablette enthält … mg./

/Für Lösung:

1 ml Lösung (entsprechend 30 Tropfen) enthält 30 mg Lorazepam./

FK 3.3 Sonstige Bestandteile von Ativan (Lorazepam)

FM 4. Anwendungsgebiete von Ativan (Lorazepam)

– Zur symptomatischen Behandlung von akuten und chronischen Angst-, Spannungs- und Erregungs­zuständen.

– Zur Sedierung vor diagnostischen und vor und nach operativen Eingriffen.

Hinweise:

———

Nicht alle Angst-, Spannungs- und Erregungszustände bedürfen einer medikamentösen Behandlung, oftmals sind sie Ausdruck körperlicher oder seelischer Erkrankungen und können durch andere Maßnahmen oder gezielte Be­handlung der Grunderkrankungen behoben werden.

Der Einsatz von Lorazepam als Schlafmittel erscheint nur dann gerechtfertigt, wenn gleichzeitig Benzo­diazepin-Wirkungen am Tag erwünscht sind.

Packungsgrößen von Lorazepam

  • 20 Tbl. (N2) 0,5 mg
  • 50 Tbl. (N3) 0,5 mg
  • 20 Tbl. (N2) 1 mg
  • 50 Tbl. (N3) 1 mg
  • 20 Tbl. (N2) 2 mg
  • 50 Tbl. (N3) 2 mg
  • 20 Tbl. (N2) 2,5 mg
  • 50 Tbl. (N3) 2,5 mg

FN 5. Gegenanzeigen für Ativan (Lorazepam)

  • Lorazepam darf nicht angewendet werden bei Patienten mit:
    • Überempfindlichkeit gegen Lorazepam oder andere Benzodiazepine
    • Abhängigkeitsanamnese.
    • Lorazepam darf nur unter besonderer Vorsicht an­gewendet werden bei Patienten mit:
      • Akuter Alkohol-, Schlafmittel-, Schmerzmittel- sowie Psychopharmaka-Intoxikation (Neuroleptika, Antidepressiva, Lithium)
      • Myasthenia gravis
      • spinalen und cerebellären Ataxien
      • Schlafapnoe-Syndromen.
      • Kinder und Jugendliche sollten nicht mit Lorazepam behandelt werden, außer nach strenger Indikations­stellung vor diagnostischen und operativen Eingriffen.

      Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit von Ativan (Lorazepam)

      In der Schwangerschaft soll Lorazepam nicht verordnet werden, da keine ausreichenden therapeutischen Er­fahrungen mit Lorazepam vorliegen.

      Während der Stillzeit sollte Lorazepam ebenfalls nicht bzw. erst nach dem Abstillen verordnet werden.

      (Siehe weitere Angaben unter Ziffern 13 und 14).

      Sonstige Vorsichtsmaßnahmen bei Risikogruppen:

      Siehe Dosierung (Ziffer 10) und Sonstige Hinweise (Ziffer 14).

      FO 6. Nebenwirkungen von Ativan (Lorazepam)

      Mit folgenden Nebenwirkungen ist häufig zu rechnen:

      Müdigkeit, Schläfrigkeit, Mattigkeit, Schwindelgefühl.

      Gelegentlich treten auf:

      Verlängerte Reaktionszeit, Kopfschmerzen, leichter Blutdruckabfall, Ataxie, Verwirrtheit, anterograde Amnesie.

      Selten kommt es zu Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, Änderungen der geschlechtlichen Bedürfnisse, zu vorübergehenden Erhöhungen der Leberwerte und zu Allergien.

      Eine atemdepressive Wirkung kann bei Atemwegs­obstruktion und bei Hirnschädigungen in Erscheinung treten.

      Insbesondere bei hohen Dosen können reversible Störungen wie verlangsamtes oder undeutliches Sprechen (Artikulationsstörungen), Bewegungs- und Gang­unsicherheit, Sehstörungen (Doppelbilder, Nystagmus) auftreten.

      Weiterhin besteht die Möglichkeit des Auftretens "paradoxer" Reaktionen, wie erhöhte Aggressivität, akute Erregungszustände, Angst, Suizidalität, ver­mehrte Muskelspasmen, Ein- und Durchschlafstörungen. Beim Auftreten derartiger Reaktionen sollte die Behandlung mit Lorazepam beendigt werden.

      Nach längerer täglicher Einnahme von Lorazepam können nach Absetzen der Therapie, besonders wenn dieses plötzlich erfolgt, Schlafstörungen und vermehrtes Träumen auftreten. Angst, Spannungszustände sowie Erregung und innere Unruhe können sich verstärkt wieder einstellen. Die Symptomatik kann sich in Zittern und Schwitzen äußern und sich bis zu be­drohlichen körperlichen und seelischen Reaktionen, wie Erhöhung der Krampfbereitschaft mit Auslösen von Krampfanfällen oder symptomatischen Psychosen (z. B. Entzugsdelir) steigern. Bei chronischer Anwendung von Lorazepam bei Epilepsie-Kranken kann das plötzliche Absetzen möglicherweise epileptische Anfälle auslösen. Die Gefahr von Entzugserscheinungen steigt mit der vorausgegangenen Einnahmedauer und Dosis. Durch eine allmähliche Dosisverringerung lassen sich diese Er­scheinungen meist vermeiden.

      Lorazepam hat ein primäres Abhängigkeitspotential. Bereits bei täglicher Einnahme über wenige Wochen ist die Gefahr einer Abhängigkeitsentwicklung gegeben. Dies gilt nicht nur für den mißbräuchlichen Gebrauch besonders hoher Dosen, sondern auch für den thera­peutischen Dosisbereich.

      Hinweis für Verkehrsteilnehmer:

      Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, daß die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol. Daher sollten das Führen von Maschinen oder sonstige gefahrvolle Tätigkeiten – zumindest während der ersten Phase der Behandlung – ganz unterbleiben. Die Entscheidung in jedem Einzelfall trifft der be­handelnde Arzt unter Berücksichtigung der indivi­duellen Reaktion und der jeweiligen Dosierung.

      FP 7. Wechselwirkungen von Ativan (Lorazepam) mit anderen Mitteln

      Bei gleichzeitiger Anwendung von Lorazepam mit anderen zentralwirksamen Arzneimitteln (z. B. Hypnotika, Sedativa, Analgetika, Psychopharmaka, Lithium, Anästhetika, Antihypertonika, Betablocker) sowie Alkohol kann eine wechselseitige Wirkungsverstärkung eintreten.

      Die Wirkung von Muskelrelaxantien, Analgetika und Lachgas kann verstärkt werden. Da bei Patienten, die unter Dauerbehandlung mit anderen Arzneimitteln stehen, im Einzelfall Art und Umfang von Wechsel­wirkungen nicht sicher vorhersehbar sind, ist besonders zu Beginn der Behandlung Vorsicht geboten.

      FQ 8. Warnhinweise für Ativan (Lorazepam)

      Bei mehrwöchiger täglicher Anwendung von Lorazepam besteht die Gefahr einer psychischen und physischen Abhängigkeitsentwicklung. Eine fortgesetzte Anwendung sollte nur bei zwingender Indikation nach sorgfältiger Abwägung des therapeutischen Nutzens gegen das Risiko von Gewöhnung und Abhängigkeit erfolgen.

      FR 9. Wichtigste Inkompatibilitäten von Ativan (Lorazepam)

      Keine bekannt.

      FS 10. Dosierung mit Einzel- und Tagesgaben von Ativan (Lorazepam)

      Die Darreichungsform, Dosierung und Dauer der Anwendung müssen an die individuelle Reaktionslage, das Indikationsgebiet und die Schwere der Krankheit angepaßt werden. Hierbei gilt der Grundsatz, die Dosis so klein wie möglich und die Therapiedauer so kurz wie möglich zu halten.

      /Für Tabletten:

      Zur Behandlung akuter und chronischer Angst-, Spannungs- und Erregungszustände bei Erwachsenen:

      Die Tagesdosis beträgt in der Regel 0,5 – 2,5 mg verteilt auf 2 – 3 Einzeldosen oder als abendliche Einmaldosis. Im Einzelfall, speziell im stationären Bereich, kann die Tagesdosis unter Berücksichtigung aller Vorsichtshinweise auf maximal 7,5 mg erhöht werden.

      Stehen behandlungsbedürftige Schlafstörungen im Vordergrund, kann die Tagesdosis (0,5 bis 2,5 mg Lorazepam) als Einmalgabe etwa eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen eingenommen werden.

      Zur Sedierung vor diagnostischen und operativen Eingriffen:

      Bei Erwachsenen: 1 – 2,5 mg Lorazepam am Vorabend und/ oder 2 bis 4 mg Lorazepam etwa eine bis zwei Stunden vor dem Eingriff.

      Bei Kindern ist die Dosis entsprechend herabzusetzen, Einzeldosen von 0,5 – 1,0 mg bzw. 0,05 mg Lorazepam/kg Körpergewicht sollten nicht überschritten werden.

      Bei älteren und bei geschwächten Personen sowie bei Personen mit hirnorganischen Veränderungen sollte die anfängliche Tagesgesamtdosis 1 bis 2 mg Lorazepam nicht überschreiten./

      /Für Lösung:

      – Zur Behandlung akuter und chronischer Angst-, Spannungs- und Erregungszustände bei Erwachsenen:

      Die Tagesdosis beträgt in der Regel 5 – 25 Tropfen (0,15 – 0,8 ml) Lösung /…/ (0,5 – 2,5 mg Lorazepam) verteilt auf 2 – 3 Einzeldosen oder als abendliche Einmaldosis. Im Einzelfall, speziell im stationären Bereich, kann die Tagesdosis unter Berücksichtigung aller Vorsichtshinweise auf maximal 75 Tropfen (2,5 ml) Lösung (7,5 mg Lorazepam) erhöht werden, dafür stehen Zuberei­tungen mit höherer Einzeldosis zur Verfügung.

      Stehen behandlungsbedürftige Schlafstörungen im Vordergrund, kann die Tagesdosis (5 – 25 Tropfen entsprechend 0,15 – 0,8 ml Lösung entsprechend 0,5 – 2,5 mg Lorazepam) als Einmalgabe etwa eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen eingenommen werden.

      – Zur Sedierung vor diagnostischen und operativen Eingriffen:

      Bei Erwachsenen 10 – 25 Tropfen (0,3 – 0,8 ml) Lösung /…/ (1 – 2,5 mg Lorazepam) am Vorabend und/oder 20 – 40 Tropfen (0,7 – 1,3 ml) Lösung /…/ (2 – 4 mg Lorazepam) etwa eine bis zwei Stunden vor dem Eingriff. Auch dafür stehen Zu­bereitungen mit einer höheren Einzeldosis zur Verfügung.

      Bei Kindern ist die Dosis entsprechend herab­zusetzen, Einzeldosen von 5 – 10 Tropfen (0,15 – 0,3 ml) Lösung /…/ (0,5 – 1,0 mg Lorazepam) bzw. 0,05 mg Lorazepam/kg Körpergewicht sollten nicht überschritten werden.

      Bei älteren und bei geschwächten Personen sowie bei Personen mit hirnorganischen Veränderungen sollte die anfängliche Tagesgesamtdosis 10 – 20 Tropfen (0,3 – 0,7 ml) Lösung /…/ (1 – 2 mg Lorazepam) nicht überschreiten./

      FT 11. Art und Dauer der Anwendung

      /Für Tabletten:

      Die Tabletten sind teilbar und werden unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen./

      /Für Lösung:

      Die Tropfen werden mit etwas Flüssigkeit, unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen./

      /Zusätzlich für Lösung und Tabletten:

      Abends sollte die Einnahme etwa 1/2 Stunde vor dem Schlafengehen und nicht auf vollen Magen erfolgen, da sonst mit verzögertem Wirkungseintritt und – abhängig von der Schlafdauer – mit verstärkten Nachwirkungen am nächsten Morgen gerechnet werden muß.

      Bei akuten Erkrankungen sollte die Anwendung von Lorazepam auf Einzelgaben oder auf wenige Tage be­schränkt werden. Bei chronischen Krankheiten richtet sich die Dauer der Anwendung nach dem Verlauf. Nach zweiwöchiger Einnahme sollte vom Arzt bei einer schrittweisen Verringerung der Dosis geklärt werden, ob eine Behandlung mit Lorazepam weiterhin angezeigt ist.

      Zu beachten ist, daß nach längerer Anwendungsdauer (länger als 1 Woche) und plötzlichem Absetzen des Arzneimittels Schlafstörungen, Angst- und Spannungs­zustände, innere Unruhe und Erregung vorübergehend verstärkt wieder auftreten können. Daher sollte die Behandlung nicht plötzlich, sondern durch schrittweise Verringerung der Dosis beendet werden./

      FU 12. Notfallmaßnahmen, Symptome und Gegenmittel für Ativan (Lorazepam)

      Bei jeder Beurteilung einer Intoxikation sollte an das Vorliegen einer Mehrfach-Intoxikation durch mögliche Einnahme mehrerer Arzneimittel, beispielsweise in suizidaler Absicht, gedacht werden.

      a) Symptome einer Überdosierung:

      —————————–

      Symptome leichter Überdosierung können z. B. Benommenheit, Somnolenz, Ataxie, Dysarthrie, Myalgie und Blutdruckabfall sein.

      In Fällen hochgradiger Intoxikation können zentrale Atem- und Kreislaufdepression, Bewußtlosigkeit auf­treten (Intensivüberwachung!).

      In der Abklingphase der Intoxikation wurden hochgradige Erregungszustände beobachtet.

      b) Therapiemaßnahmen bei Überdosierung:

      ————————————

      Die Behandlung umfaßt, falls möglich und angezeigt, induziertes Erbrechen und/oder frühzeitige Magen­spülung. Meist kann sich die Behandlung auf eine intensive Überwachung und, wenn erforderlich, eine rein symptomatische Behandlung beschränken.

      Neben der Kontrolle von Atmung, Pulsfrequenz, Blut­druck und Körpertemperatur sind bei Hypotension zusätzlich i.v.-Flüssigkeitsersatzmittel sowie unterstützende Maßnahmen und Bereitstellung von Notfallmaßnahmen für evtl. eintretende Atemwegs­obstruktionen indiziert.

      Der Wert der Hämodialyse bei Intoxikationen mit Lorazepam ist bisher nicht ausreichend untersucht worden.

      FV 13. Pharmakologische und toxikologische Eigenschaften, Pharmakokinetik, Bioverfügbarkeit von Ativan (Lorazepam), soweit diese Angaben für die therapeutische Verwendung erforderlich sind

      FW 13.1 Pharmakologische Eigenschaften von Ativan (Lorazepam)

      Lorazepam ist eine psychotrope Substanz aus der Klasse der 1,4-Benzodiazepine mit spannungs-, erregungs- und angstdämpfenden Eigenschaften sowie sedierenden und hypnotischen Effekten. Darüber hinaus zeigt Lorazepam den Muskeltonus dämpfende und antikonvulsive Wirkungen.

      Lorazepam besitzt, wie der gegen 3H-Diazepam in menschlichem Hirngewebe gemessene ki-Wert von 2,3 nM zeigt, eine sehr hohe Rezeptoraffinität. Für die in Wasser schwer lösliche Substanz (1:12500) wurden pks-Werte von 1,08 und 11,13 für die Stickstoffatome in 4- und 1-Stellung ermittelt. Im System n-Octanol/ Phosphatpuffer (pH 7,4) wurde ein scheinbarer Verteilungskoeffizient von 245 gemessen.

      FX 13.2 Toxikologische Eigenschaften von Ativan (Lorazepam)

      a) Akute Toxizität:

      —————-

      Die Untersuchungen zur akuten Toxizität bei peroraler Applikation haben keine besondere Empfindlichkeit ergeben (s. Punkt 12 Notfall­maßnahmen und Gegenmittel).

      Die LD50 bei intravenöser, intramuskulärer oder intraperitoenaler Applikation lag je nach Tier­spezies zwischen 24 und 70 mg Lorazepam pro kg Körpergewicht.

      b) Subchronische und chronische Toxizität:

      —————————————

      In chronischen Toxizitätsuntersuchungen wurde Lorazepam an Ratten (80 Wochen) und Hunden (12 Monate) bei peroraler Applikation untersucht.

      Histopathologische, ophthalmologische und hämatolo­gische Untersuchungen sowie Organfunktionsproben zeigten bei hoher Dosierung nahezu keine oder nur wenig signifikante, biologisch nicht relevante Veränderungen.

      c) Mutagenes und tumorerzeugendes Potential:

      —————————————–

      Lorazepam wurde keiner ausführlichen Mutagenitäts­prüfung unterzogen.

      Die bisherigen Tests verliefen negativ.

      In Untersuchungen an Ratten und Mäusen wurden nach oraler Gabe von Lorazepam keine Hinweise auf ein tumorerzeugendes Potential gefunden.

      d) Reproduktionstoxizität:

      ———————–

      Lorazepam zeigt in Tierversuchen an Ratte, Maus, Kaninchen keine teratogene Wirkungen.

      Die Fertilität der Elterntiere wurde nicht beein­trächtigt.

      Die experimentellen Studien ergaben Hinweise auf Verhaltensstörungen der Nachkommen langzeit­benzodiazepinexponierter Muttertiere.

      Beim Menschen scheint das Mißbildungsrisiko nach Einnahme therapeutischer Dosen von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft bisher gering zu sein, obwohl einige epidemiologische Studien Anhalts­punkte für ein erhöhtes Risiko hinsichtlich Bildung von Gaumenspalten ergaben.

      Fallberichte über Fehlbildungen und geistige Retar­dierung der pränatal exponierten Kinder nach Über­dosierung und Vergiftungen liegen vor.

      FY 13.3 Pharmakokinetik von Ativan (Lorazepam)

      Nach oraler und i.m. Gabe wird Lorazepam rasch und nahezu vollständig resorbiert. Bei einer Dosis von 2 (und 4 mg) schwanken die gemessenen durchschnittlichen Resorptionshalbwertszeiten zwischen 10,8 und 40,4 min bei oraler bzw. 12,1 und 40 min nach i.m. Gabe.

      Bei einer Einnahme von 2 bzw. 4 mg Lorazepam liegen die Angaben über die nach 1 – 2,5 h gemessenen durch­schnittlichen Cmax-Werte zwischen 16,9 und 27,6 ng/ml bzw. 51,3 – 58 ng/ml.

      Werden 2 mg Lorazepam i.m., oral oder sublingual gegeben, so stellten sich die für die Bioverfügbarkeit ermittelten Werte, jeweils im Vergleich zur i.v. Gabe, auf 99,9 %, 94,1 und 94 – 98 %.

      Die Angaben über die Plasmaproteinbindung von Lorazepam, das vornehmlich an Albumin gebunden wird, liegen bei 80,4 % – 93,2 % und damit etwas über den Werten von 65 – 70 %, die für den Hauptmetaboliten, das Lorazepamglukuronid, ermittelt wurden. Die im Liquor gefundenen Lorazepam- und Konjugatkonzen­trationen liegen deutlich niedriger als die gleich­zeitigen Plasmakonzentrationen.

      Lorazepam und das Lorazepamglukuronid passieren die Plazentaschranke und gelangen in den Kreislauf des Foeten und in das Frucht­wasser. Lorazepam und das Glukuronid werden in kleinen Mengen in die Muttermilch ausgeschieden. Gemessen wurden für Lorazepam ca. 13 % der maximalen mütterlichen Serumkonzentration und 20 % für das Glukuronid. In den ersten Lebenstagen kann die Eliminationshalbwertszeit das 2 – 4fache der mütter­lichen Halbwertszeit betragen. Mit Ausnahme dieser ersten Lebenstage zeigt die terminale Eliminations­halbwertszeit keine wesentliche Altersabhängigkeit.

      Hauptmetabolit des Lorazepam, das praktisch voll­ständig biotransformiert wird, ist das im Tierversuch pharmakologisch kaum wirksame Glukuronid. Nach i.m. Gabe von 4 mg Lorazepam kann bereits nach wenigen Minuten die Konzentration des Glukuronids, das mit einer Halbwertszeit von etwa 3,8 h gebildet wird, gemessen werden. Die Konzentration dieses Metaboliten erreicht nach 4 h einen Plateauwert, der über ca. 8 h gehalten wird.

      Nach i.v. Gabe von 5 mg Lorazepam beträgt die Halb­wertszeit für die etwa 15 min dauernde Vertei­lungsphase ca. 4 min. Für die von der Applikationsart unabhängige Eliminationshalbwertszeit werden in verschiedenen Studien Werte von 12 – 16 h angegeben. Die für das Glukuronid ermittelte Eliminations­halbwertszeit liegt bei 12,9 – 16,2 h.

      Bei einer Einnahme von 3 mg Lorazepam/d wurde die Steady-state-Konzentration nach 2 – 3 d erreicht. Die minimale Steady-state-Konzentration betrug im Durch­schnitt 25,3 ng/ml, doch wurden sehr starke inter­individuelle Unterschiede festgestellt (17,1 – 43,8 ng/ml). Der Vergleich, der nach einmaliger Gabe und der in der Auswaschphase gemessenen Halbwertszeit (14,9 h gegen 14,2 h) zeigt, daß Lorazepam seinen Abbau weder hemmt noch induziert. Das Akkumulations­verhältnis (AUC-Wert 8.d/AUC-Wert 1.d) stellte sich auf 1,88. Nach Einnahme von 2 mg 14C-Lorazepam fand man 87,8 % der Radioaktivität im 120 h-Harn und 6,6 % in den Fäzes wieder. Über den Urin werden weniger als 0,5 % der Dosis als unverändertes Lorazepam aus­geschieden. Hauptmetabolit im 120 h-Harn ist das Glukuronid (74,5 % der Dosis).

      Schwere Leberfunktionsstörungen können zu einer Ver­längerung der terminalen Eliminationshalbwertszeit führen. Bei eingeschränkter Nierenfunktion sind meta­bolische Inaktivierung und Plasmahalbwertszeit des Lorazepam unverändert; das inaktive Glukuronid kumu­liert.

      F1 14. Sonstige Hinweise für Ativan (Lorazepam)

      – Vorsichtsmaßnahmen bei Risikogruppen:

      ————————————

      Zu Beginn der Therapie sollte der behandelnde Arzt die individuelle Reaktion des Patienten auf das Arzneimittel kontrollieren, um evtl. relative Über­dosierungen möglichst schnell erkennen zu können. Dies gilt insbesondere für Kinder, ältere Patienten sowie Patienten in reduziertem Allgemeinzustand und Patienten mit hirnorganischen Veränderungen, Kreis­lauf- und Ateminsuffizienz. Insbesondere bei Pa­tienten mit eingeschränkter Leberfunktion ist mit Wirkungsverstärkung und -verlängerung zu rechnen. Weiterhin sollten Patienten unter Berücksichtigung der spezifischen Lebenssituation (z. B. Berufs­tätigkeit) genaue Verhaltensanweisungen für den Alltag gegeben werden.

      Obwohl Bioverfügbarkeit und Metabolisierung von Lorazepam von Nierenfunktionsstörungen nicht und nur von schweren Leberfunktionsstörungen signi­fikant beeinflußt werden, ist aufgrund der häufig zu beobachtenden höheren Empfindlichkeit gegenüber den Wirkungen dieser Arzneimittel Vorsicht geboten.

      Obwohl Lorazepam zu den Benzodiazepinen mit mittel­langer Halbwertszeit gehört, können besonders bei höherer Dosierung und zu kurzer Schlafdauer hang-over-Effekte auftreten.

      Weiterhin sollten Patienten unter Berücksichtigung der spezifischen Lebenssituation (z. B. Berufs­tätigkeit) genaue Verhaltensanweisungen für den Alltag gegeben werden.

      – Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit:

      ———————————————–

      Eine Verordnung von Lorazepam während der Schwangerschaft darf nur in begründeten Ausnahmefällen erfolgen. Da keine ausreichenden Erfahrungen mit Lorazepam in der Geburtshilfe vorliegen, ist auf seine Anwendung in dieser Indikation zu verzichten.

      Wird Lorazepam gegen Ende der Schwangerschaft oder vor und während der Geburt angewendet, ist mit möglichen Atmungsstörungen beim Neugeborenen zu rechnen, die eine Beatmung erforderlich machen können.

      Bei der Einnahme von Benzodiazepinen während der Schwangerschaft über einen längeren Zeitraum oder in hohen Dosen können durch Gewöhnung und Abhängig­keit postnatale Entzugserscheinungen beim Neuge­borenen auftreten. Gaben gegen Ende der Schwanger­schaft oder unter der Geburt sind wegen dem Auf­treten der oben erwähnten Atemdepression sowie weiterer unerwünschter Symptome wie Muskelschwäche, Hypothermie, Hypotonie und Trinkschwäche (sogenanntes "Floppy-infant-Syndrom") beim Neugeborenen zu vermeiden.

      Der behandelnde Arzt sollte Patientinnen auf­fordern, eine während der Behandlung mit Lorazepam eintretende Schwangerschaft sofort mitzuteilen, um im gegebenen Fall über ein Weiterführen bzw. Be­enden der Therapie zu entscheiden.

      Lorazepam sollte während der Stillzeit nicht ein­genommen werden, da es in die Muttermilch übergeht.

      Bei zwingender Indikation sollte abgestillt werden (s. a. Pkt. 13.3 Pharmakokinetik).

      – Hinweise zum bestimmungsgemäßen Gebrauch von Benzodiazepin-haltigen Präparaten:

      Benzodiazepine stellen einen Fortschritt in der Arzneitherapie von schweren Angstzuständen und den meisten medikamentös zu behandelnden Schlaf­störungen dar. Neben der Prämedikation und der Sedierung bei schweren somatischen Erkrankungen (z. B. Herzinfarkt) sind sie kurzfristig (4 – 6 Wochen) bei ausgeprägten Angstzuständen, die durch ärztliches Gespräch nicht zu beheben sind, indiziert. Sie sind gegebenenfalls auch indiziert bei Einleitung einer antidepressiven Therapie sowie bei schweren reaktiven Ausnahme­zuständen unter situativen Belastungen.

      Über das Nutzen-Risiko-Verhältnis einer lang­fristigen Benzodiazepin-Medikation (über 2 Monate) bei Pa­tienten mit behandlungsbedürftigen chro­nischen Angstzuständen liegen bislang keine wissenschaftlich anerkannten Erkenntnisse vor.

      Risiken sind Beeinträchtigung des Reaktions­vermögens (z. B. Verkehrsgefährdung), paradoxe Reaktionen, Kumulationsneigung bestimmter Stoffe, insbesondere bei älteren Menschen. Neuerdings geben Mißbrauch und Abhängigkeit auch bei niedriger Dosierung Anlaß zur Besorgnis.

      Benzodiazepine werden nach derzeitigen Erkenntnissen nicht primär zu häufig, sondern zu lange Zeit ver­ordnet. Deshalb sind die Ärzte aufgerufen, folgende Richtlinien, die unter Berücksichtigung von Ver­öffent­lichungen der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft und der Arbeitsgemeinschaft Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie formuliert wurden, zu beachten:

      1. Sorgfältige Indikationsstellung!

      2. Bei Patienten mit einer Abhängigkeitsanamnese ist besondere Vorsicht geboten. In der Regel keine Verschreibung.

      3. In der Regel kleinste Packungseinheit ver­ordnen.

      4. In möglichst niedriger, aber ausreichender Dosierung verordnen; Dosis möglichst schon in der ersten Behandlungswoche reduzieren bzw. Dosierungsintervall vergrößern.

      5. Therapiedauer vor Behandlungsbeginn mit dem Patienten vereinbaren und Behandlungs­notwendigkeit in kurzen Zeitabständen über­prüfen. Es gibt Abhängigkeit auch ohne Dosis­steigerung (sog. "Niedrigdosis-Abhängigkeit")! Schon ganz normale Dosen können zur Ab­hängigkeit führen.

      6. Nach langfristiger Anwendung schrittweise Dosis­reduktion, um Entzugssymptome wie z. B. Unruhe, Angst, Schlafstörungen, Delir oder Krampfanfälle, zu vermeiden. Auch leichte Entzugssymptome können zu erneuter Einnahme führen.

      7. Beachtung der Informationen des pharma­zeutischen Unternehmers und der einschlägigen wissenschaftlichen Veröffentlichungen.

      8. Aufklärung des Patienten, daß Benzodiazepine keineswegs an Dritte weiterzugeben sind.

      9. Alle Abhängigkeitsfälle über die jeweiligen Arzneimittelkommissionen der Kammern der Heilberufe dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zur Kenntnis bringen.

      10. Benzodiazepin-Verordnungen sollten vom Arzt stets eigenhändig ausgefertigt werden.

      F2 15. Dauer der Haltbarkeit von Ativan (Lorazepam)

      Die Dauer der Haltbarkeit beträgt … /Jahre/Monate/.

      Dieses Arzneimittel soll nach Ablauf des Verfalls­datums nicht mehr angewendet werden.

      Handelsnamen von Ativan (Lorazepam)

      Der Wirkstoff Lorazepam ist erhältlich als: Tavor (D), Tolid (D), Ativan (USA), Lorazepam dura (D), Merlit (AT), Temesta (CH/AT), diverse Generika.

      Andere Medikamente in der Kategorie Benzodiazepine

      Wie Lorazepam hat jedes der Benzodiazepine ein bestimmtes Behandlungsgebiet: Gegen Schlafstörungen hilft Lorazepam rezeptfrei, Clonazepam rezeptfrei und Nitrazepam rezeptfrei; gegen Unruhe bzw. Erregung Lorazepam, Valium rezeptfrei und Alprazolam rezeptfrei; gegen Angst Valium und Clonazepam; gegen Restlesslegssyndrom Clonazepam und als Muskelrelaxan und Anti-Epileptisch Valium. Vorallem vor Operationen zur Sedierung wird Flunitrazepam verwendet, das als Partydroge bekannt wurde unter den Namen KO Tropfen kaufen.


Über den Autor des Beitrages Alex Maier


Ich betreue die Webseite www.globalapo.com. Mit Benutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an. Wir weißen ausdrücklich darauf hin, dass die Informationen auf dieser Seite auf keinen Fall als Ersatz für für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden dürfen. Insbesondere dürfen unsere Inhalte nicht verwendet werden, um Diagnosen eigenständig zu stellen oder Behandlungen zu beginnen.


16 Kommentare zu Lorazepam rezeptfrei

  1. Bernhard sagt:

    Von wo wird das Lorazepam verschickt? Gibt es nicht Probleme beim Zoll wg. Verschreibungspflicht in Deutschland?
    MfG

  2. Alex Maier sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir haben großartige Neuigkeiten: Ab jetzt können Sie wieder Lorazepam bei unserer neuen Partner Apotheke bestellen! Wir udpaten gerade das ganze Angebot und freuen uns Ihnen wieder viele nur sehr schwer zu bekommende Medikamente anbieten zu können. Mfg, Ihr GlobalApo Support

    • Michael Paetzel sagt:

      Sehr geehrte damen herrn ich b8n damals drogen süchtig gewesen
      Seit dem ich lorazepam 2.5mg nehme bin ich drogen frei bitte helfen sie mir ds ichprobrobleme mit meinem arzt habe . Habe ich angst wieder drogen zu nehmen und mein angst und selbstmord gedangen kommen langsam zuruck. Bitte ich brauche hilfe ich habe angst wieder in depresionen zu fallen bitte helft mir meine lorazepam zu bekommen dieses medikament hat mir mein leben getettet daher bitte ich dringends um ihre hilfe bitte

      Mit frrundlichen gru§ 
      Michael paetzel

  3. siliva Gottschlich sagt:

    dear Sirs,

    unfortunately can I not order online because for some reasons the address is blocked when I klick on buy. Coult you possibly send me an email with your phone no.?
    Thanks in advance. Silvia Gottschlich

  4. Jennifer sagt:

    Hallo an alle!!!ist da irgendjemand da draußen wo mir vielleicht helfen kann und mir sagen kann wo ich ohne Rezept lorazepam,valium,rohypnol…usw herbekommen tue und das auch wirklich sicher?!ich zahle gut!!!wäre froh wenn sich jemand bei mir melden tut bitte! liebe grüße Jennifer

  5. Jennifer sagt:

    Kann mir jemand helfen mit benzos bitte zahle gut! !!Meldet euch bei mir! L.g.Jennifer 

  6. Heidrun Bauer sagt:

    Ich benötige Valium 10mg und Lorazepam 2,5 mg

  7. stefan link sagt:

    Hallo, 
    habe Interesse an Lorazepan, was wuerde mich das kosten !

    Gruss,
    S. Link

  8. Dennis Hess sagt:

    50stüch lorateparm vielen dabk

Schreibe einen Kommentar