Clomifen kaufen

Von Alex Maier. Update 28/03/2016

Clomifen kaufen ohne Rezept für den unerfüllten Kinderwunsch oder den Sport. Clomifen® ist ein Markenname von Aventis und enthält den Wirkstoff Clomifen. Die meisten unserer Kunden wollen Clomifen kaufen, um entweder anabole Steroide abzusetzen oder die Fruchtbarkeit von Frauen zu erhöhen. Dieser gehört zu einer Gruppe von Wirkstoffen, welche allgemein als Aromatasehemmer bezeichnet werden. Clomifen hemmt die Wirkung eines im Körper befindlichen Enzyms, welches Aromatase genannt wird. Dadurch wird die Produktion von gewissen weiblichen Geschlechtshormonen, wie z.B. dem Östrogen, vermindert. Clomifen ist ein selektiver Östrogen-Rezeptor-Modulator, der in der Humanmedizin zur Ovulationsauslösung eingesetzt. Die Einnahme von Clomifen bewirkt einen Eisprung, wodurch Frauen, die an Störungen an den Eierstöcken leiden oder jene, die längere Zeit die Antibabypille verwendet haben, sich schneller einen Babywunsch erfüllen können. Clomifen kaufen

Video über Clomifen

Wenn Sie Clomifen kaufen wollen, dann erfahren Sie mehr von Dr. Simckes, Medical Director (USA):

Die Packung des Medikaments Clomifen

Das Medikament Clomifen.

Das Medikament Clomifen.

Medikamentenwahl

Wir sind nur eine Apotheken Bewertungsseite: Die Apotheke DokterOnline öffnet sich in einem neuen Fenster. Sie werden dort den eigentlichen Kauf abschließen. Alle von uns empfohlenen Apotheken bieten 100% sichere Zahlungsoptionen mit Verschlüsselung und Datenschutz.
 Produkt  Wirkung  Shop  Land  Sprache  Zahlung  Versand  
 Aromatase-
inhibitor
(während
Steroid Cycle)

Zur Verhinderung
von Gynäkomastie
(während/nach
Steroid Cycle)

Post Cycle
Therapie
(nach Steroid Cycle)

Brustkrebs
(bei Frauen)

  Dokter
  Online
Aus der EU Deutsch Visa MasterCard Dt. Bankkonto Dt. Bankkonto  Kostenlos
 Dosis  Menge  Preis  Kaufen  
50mg 30 Tab.  €78,50

Weitere Informationen:

Clomifen Tabletten

Wirkstoff: Clomifen (Auf Deutsch: Clomifen Citrat)

Anwendung von Clomifen in der Wettkampfvorbereitung

In erster Linie kaufen Athleten Clomifen, um damit nach einer Anabolika-Kur ihre körpereigene Testosteron-Produktion wieder auf Vordermann zu bringen, die bei exogener (von außen) Zufuhr von Testosteron und anderen Anabolika auf Hormonbasis zum Erliegen kommt. Wird eine Anabolika-Kur "kalt" abgesetzt, d.h. ohne Zuhilfenahme bestimmter Medikamente wie Clomifen, die die körpereigene Testosteron-Produktion wieder ankurbeln, kann es Monate, im schlimmsten Fall Jahre dauern, bis diese wieder voll in Gang ist. In diesem Zeitraum ist der eigene Testosteron-Spiegel auf nicht erwähnenswertem Niveau, was zu Kraft- und Muskelmasseverlusten führen kann. Daher ist es im Sinne eines jedem Anabolika- und Steroid-Verwenders, die körpereigene Testosteron-Produktion nach einer Anabolika-Kur schnellstmöglich wieder auf ein normales Level zu bringen. Hier kommt Clomifen ins Spiel.

Clomifen erhöht die Ausschüttung der Hormone Luteinisierendes Hormon (LH) und Follikelstimulierendes Hormon (FSH), welche die Hoden dazu anhalten, Testosteron zu produzieren.

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist das als Anti-Östrogen. Athleten, die unter Nebenwirkungen eines erhöhten Östrogen-Spiegels leiden (u.a. erhöhte Wasserspeicherung, Fettansatz, Libidoverlust und Gynäkomastie), sind der Meinung, dass Anti-Östrogene wie Clomifen oder Tamoxifen Citrat hier helfen. Dies ist jedoch entgegen dem allgemeinen Wissen nur bedingt richtig. Beide Anti-Östrogene wirken selektiv, das bedeutet, dass sie nur in bestimmten Gewebearten eine anti-östrogene Wirkung entfalten. Die bevorzugten Wirkungskreise sind jedoch nicht Fettzellen, wodurch eine übermäßige Fett- und Wasserspeicherung leider nicht verhindert oder reduziert werden kann. Lediglich ein Brustdrüsenwachstum (Gynäkomastie) kann mit Hilfe von Clomifen bzw. Tamoxifen Citrat gelindert werden, wobei Tamoxifen hier die deutlich stärkere Wirkung zeigt.

Ein drittes Anwendungsgebiet von Clomifen ist während einer Anabolika-Kur gegeben. Steroid-Verwender beklagen oftmals einen Rückgang des Ejakulatvolumens während einer Anabolika-Kur, was durch die parallele Gabe von Clomifen verhindert werden kann. Ebenso die Einschränkung der körpereigenen Testosteron-Produktion in weitaus geringerem Maße statt. Eine Erklärung könnte die die erhöhte Ausschüttung von LH und FSH sein.

Die Nebenwirkungen einer Clomifen Citrat Einnahme äußern sich auf zweierlei Weise, auf positive und negative. Die positive Nebenwirkung findet sich einer Verbesserung der Blutfettwerte, die negativen in Form von psychischen Veränderungen (der Anwender bemerkt das Zugegensein eines Östrogens wie Clomifen recht schnell, er wird "weinerlich"), Hitzewallungen und Sehstörungen.

Dosierung von Clomifen

  • Als Aromataseinhibitor während des Cycles:

    Jeden Tag oder jeden zweiten Tag 1 Tablette

  • Bei Anzeichen einer Gynäkomastie:

    Jeden Tag 1-2 Tabletten

  • Als Post Cycle Therapie:

    1. Tag: 300mg (= 6 Tabletten verteilt auf 3 Dosen 100mg)

    2. Tag: 200mg (= 4 Tabletten verteilt auf 2 Dosen 100mg)

    3. Tag: 100mg (= 2 Tabletten verteilt auf 2 Dosen 50mg)

    Ab 4. Tag: 50mg

  • Dauer: Üblicherweise 3-4 Wochen.

Je nach verwendeten Steroid ist der Beginn der PCT, sowie die Dauer unterschiedlich:


Steroid

Beginn nach letzter Einnahme

Dauer

Anadrol50 / Anapolan50 8-12 Std. 3 Wochen
Deca Durabolan 3 Wochen 4 Wochen
Dianabol 4-8 Std. 3 Wochen
Equipoise 17-21 Tage 3 Wochen
Finajet / Trenbolon 3 Tage 3 Wochen
Primabolan Depot 10-14 Tage 2 Wochen
Sustanon 3 Wochen 3 Wochen
Testosteron Cypionat 2 Wochen 3 Wochen
Testosteron Enanthat / Testaviron 2 Wochen 3 Wochen
Testosteron Propionat 3 Tage 3 Wochen
Testosteron Suspension 4-8 Std. 2-3 Wochen
Winstrol 8-12 Std. 2-3 Wochen


Anwendungsgebiete von Clomifen

  • Aromataseinhibitor (während eines Steroid Cycles)
  • Bei Gynäkomastie (während/nach einem Steroid Cycle)
  • Post Cycle Therapie (nach einem Steroid Cycle)
  • Brustkrebs (bei Frauen)

Wann ist Clomifen nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Ungeklärten Gebärmutterblutungen
  • Bestehenden oder früheren schweren Lebererkrankungen (wie Leberentzündungen, Gelbsucht, Dubin-Johnson-Syndrom, Rotor-Syndrom, Porphyrie), zumindest solange sich bestimmte Leberwerte (Transaminasen) nicht normalisiert haben.
  • Krebserkrankungen der Hirnanhangsdrüse oder der Eierstöcke
  • bestimmten Funktionsstörungen der Eierstöcke
  • Bildung von Zysten in den Eierstöcken
  • Endometriose (Gebärmutterschleimhautwucherungen außerhalb der Gebärmutter) mit Beteiligung der Eierstöcke
  • Sehstörungen (verschwommenes Sehen, Augenflimmern und -flackern, Fleckensehen oder Lichtblitze).

Schwangerschaft und Stillzeit bei Clomifen

Die Anwendung von Clomifen während der Schwangerschaft ist nicht erlaubt. Sicherheitshalber sollte vor Beginn einer Behandlung mit dem Wirkstoff eine Regelblutung eingeleitet werden. Keinesfalls darf der Wirkstoff nach Auslösung des Eisprungs eingenommen werden, da es dann zu Störungen des Hormonhaushalts der Mutter kommen kann, die den Embryo schädigen können. Die Verwendung des Wirkstoffs muss daher letztmalig am neunten Tag des Monatszyklus erfolgen.

Es ist nicht bekannt, ob Clomifen in die Muttermilch und damit in den Säugling übergeht. Um Schädigungen des Kindes zu vermeiden, sollte vor Behandlung mit dem Wirkstoff abgestillt werden.

Nebenwirkungen von Clomifen

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Häufig:

    Eierstockvergrößerung, Hitzewallungen, leichte allergische Reaktionen der Haut (Rötung, Brennen).
  • Gelegentlich:

    Unterbauchbeschwerden, Blähungen, prämenstruelles Syndrom, Übelkeit und Erbrechen, Brustspannen, Kopfschmerzen, Sehstörungen.
  • Selten:

    Nervosität, Schlafstörungen, Benommenheit, Schwindel, Lichtempfindlichkeit, vermehrtes Wasserlassen, verstärkte Regelblutung, Müdigkeit, Depressionen, allergische Reaktionen (Nesselsucht, Stevens-Johnson-Syndrom oder Lyell-Syndrom, Gesichtsschwellungen, Hautausschlag), Gewichtszunahme.
  • Sehr selten:

    Leberfunktionsstörungen, stärkere Sehstörungen (verschwommenes Sehen, Augenflimmern und -flackern, Fleckensehen oder Lichtblitze).

Wechselwirkungen von Clomifen

Es sind keine Wechselwirkungen bekannt.

Handelsnamen von Clomifen

Der Wirkstoff Clomifen ist erhältlich als: ClomHexal (D), Clomifen (CH), Serophene (CH), und weitere Generika.

Schlagwörter: , , , ,


Über den Autor des Beitrages Alex Maier


Ich betreue die Webseite www.globalapo.com. Mit Benutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an. Wir weißen ausdrücklich darauf hin, dass die Informationen auf dieser Seite auf keinen Fall als Ersatz für für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden dürfen. Insbesondere dürfen unsere Inhalte nicht verwendet werden, um Diagnosen eigenständig zu stellen oder Behandlungen zu beginnen.