Mirapex (Pramipexole dihydrochloride)

Von Alex Maier. Update 14/01/2016

Medikamentenwahl:
Aufgrund neuer Regelungen mussten wir Mirapex leider aus unseren Listings entfernen. Bitte nutzen Sie unsere Navigation links oder die Suche oben, um ähnliche Medikamente auf unserer Seite zu finden.

 Produkt  Wirkung  Shop  Land  Sprache  Zahlung  Versand  
Rest-Less-Legs Syndrom   Anti
  Estrogens
Aus EU Deutsch Visa  $9
(AirMail)
 Dosis  Menge  Preis  Kaufen  
5mg 28 Tab.  $59  
0.25mg 100 Tab.  $89  

Weitere Informationen:

Mirapex® (Pramipexol) Filmtabletten

Wirkstoff: Pramipexol

Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Pramipexol wird bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit eingesetzt. Das Präparat Sifrol ist zudem für die Behandlung des Restless-legs-Syndroms zugelassen.

Bei der Parkinson-Krankheit fehlt dem Gehirn der Botenstoff Dopamin. Es braucht diesen Stoff jedoch um die Bewegungen des Körpers zu kontrollieren. Im normalen Gehirnstoffwechsel wird Dopamin ständig produziert und abgebaut. Bei der Parkinson-Krankheit ist die Produktion dieses Stoffes vermindert, der Abbau bleibt aber gleich, daher fehlt nach kurzer Zeit Dopamin. Steifheit der Muskulatur (Rigor), Zittern (Tremor) und Verlangsamung der Bewegung (Akinese) sind die Folge.

Dopamin selbst kann nicht als Tablette geschluckt werden, da es nicht den Schutzwall durchdringen kann, der das Gehirn umgibt (Blut-Hirn-Schranke). Trotzdem gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Mangel an Dopamin auszugleichen.

Pramipexol ist ein Dopamin-Agonist – ein Stoff, der chemisch anders gebaut ist als Dopamin, aber sehr ähnliche Wirkungen hat. Er passiert problemlos den Schutzwall im Gehirn und übt seine Wirkung an den gleichen Bindungsstellen aus wie Dopamin. Die Symptome der Parkinson-Krankheit werden dadurch gebessert.

Der Wirkmechanismus von Pramipexol beim Restless-Legs-Syndrom ist unbekannt.

Mirapex® (Pramipexol) zur Behandlung des Rest-Less-Legs-Syndroms

Mirapex ist in den USA auch zur Behandlung des Rest-Less-Legs-Syndroms zugelassen.

Dosierung von Mirapex® (Pramipexol)

1 Tablette jeden zweiten Tag (= 5 mg Bromocriptine).

Diese Dosis ist wirksam bei dem Rest-Less-Legs Syndrom.

Anwendungsgebiete von Mirapex® (Pramipexol)

  • Symptomatische Behandlung der idiopathsichen Parkinson-Krankheit (Schüttellähmung), entweder allein oder in Kombination mit dem Wirkstoff Levodopa
  • symptomatische Behandlung des mittelgradigen bis schweren (idiopathische) Restless-legs-Syndroms

Das Präparat wird nur für Erwachsene empfohlen. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren fehlen Daten zur Unbedenklichkeit und Wirksamkeit.

Warnhinweise für Mirapex® (Pramipexol)

  • Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion muss die Dosierung reduziert werden.
  • Das Präparat kann Müdigkeit, übermäßige Schläfrigkeit, plötzliches Einschlafen sowie Halluzinationen, besonders in Kombination mit anderen sedierenden Medikamenten oder Alkohol. Dies kann die Verkehrstüchtigkeit sowie die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, stark beeinträchtigen.
  • Patienten mit psychotischen Störungen sollten nur dann mit Dopamin-Agonisten (wie Pramipexol) behandelt werden, wenn der mögliche Nutzen die Risiken übersteigt. Die gleichzeitige Gabe solcher Präparate sowie antipsychotischer Medikamente sollte vermieden werden.
  • Während der Einnahme werden Untersuchungen beim Augenarzt in regelmäßigen Abständen oder wenn Sehstörungen auftreten, empfohlen.
  • Vorsicht bei schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Risiko eines Blutdruckabfalls).
  • Bei plötzlichem Abbruch der Therapie kann sich ein sogenanntes malignes neuroleptisches Syndrom entwickeln (siehe Nebenwirkungen). Daher sollte zum Beenden der Therapie die Dosis schrittweise reduziert werden.
  • Beim Restless-Legs-Syndrom kann die Einnahme von dopaminergen Medikamenten (wie Pramipexol) die Symptomatik verstärken (siehe Nebenwirkungen).

Wann ist Mirapex® (Pramipexol) nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen anderen Inhaltsstoff

Schwangerschaft und Stillzeit bei Mirapex® (Pramipexol)

  • Während der Schwangerschaft darf das Medikament nur angewendet werden, wenn es unbedingt notwendig ist.
  • In der Stillzeit sollte das Präparat nicht eingenommen werden. Ist die Einnahme unbedingt notwendig, sollte zuvor abgestillt werden.

Nebenwirkungen von Mirapex® (Pramipexol)

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Sehr häufig: Schwindel, gestörte Bewegungsabläufe (Dyskinesien), Schläfrigkeit, niedriger Blutdruck, Übelkeit
  • Häufig: Abnorme Träume, Verhaltensauffälligkeiten, Verwirrtheit, Halluzinationen, Schlaflosigkeit, Ruhelosigkeit, Gedächtnisverlust, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Verstopfung, Erbrechen, Müdigkeit, Wasseransammlungen an Armen und Beinen, Gewichtsabnahme

Beim Restless-Legs-Syndrom kann die Einnahme von dopaminergen Medikamenten (wie Pramipexol) die Symptomatik verstärken, das heißt: Die Beschwerden können früher am Abend oder sogar schon am Nachmittag auftreten, sich verstärken und auch auf andere Extremitäten übergreifen.

Wechselwirkungen von Mirapex® (Pramipexol)

  • Medikamente, die die Nierenausscheidung hemmen oder auf diesem Wege den Körper verlassen, können die Ausscheidung von Pramipexol behindern. Dies gilt zum Beispiel für Cimetidin (Magenmittel), Amantadin (gegen Parkinson und Grippe-Viren vom Typ A) und Mexiletin (bei Herzrhythmusstörungen).
  • Bei kombinierter Einnahme von Pramipexol und anderen sedierenden Medikamenten oder Alkohol können sich die Substanzen gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken.
  • Pramipexol sollte nicht zusammen mit antipsychotischen Arzneimitteln angewendet werden.

Dieser Text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es werden nur klinisch bedeutende Informationen aufgeführt. Die Beschreibung ist neutral und basiert auf der vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten FACHINFORMATION. Die Informationen stellen keine Empfehlung oder Bewerbung des Präparates dar. Sie ersetzen auch nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.


Über den Autor des Beitrages Alex Maier


Ich betreue die Webseite www.globalapo.com. Mit Benutzung dieser Seite erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an. Wir weißen ausdrücklich darauf hin, dass die Informationen auf dieser Seite auf keinen Fall als Ersatz für für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden dürfen. Insbesondere dürfen unsere Inhalte nicht verwendet werden, um Diagnosen eigenständig zu stellen oder Behandlungen zu beginnen.


Schreibe einen Kommentar